A happy new year

All meinen Lesern und Besuchern meiner Website wünsche ich:

I wish you

  • 12 months of happiness
  • 52 weeks of fun
  • 365 days of success
  • 8,760 hours of good health

Happy New Year!

Ich hoffe, Ihr seid gut ins neue Jahr gerutscht und hattet eine gute Sylvesterparty!

Werbeanzeigen

Sklave zweier Herrinnen Band 2 / Endlich fertig

Es ist schon wieder fast zwei Monate her, dass ich hier gepostet habe, dass ich das Manuskript an den Verlag zum Lektorat geschickt habe. Ich hatte es auch schnell zurück und habe mich dann ans Überarbeiten gemacht. Es war zwar nicht viel, aber mir kam mein Umzug in die Quere. Und so habe ich das fertig überarbeite Manuskript erst vor einer Woche an den Verlag schicken können.

Die haben nochmal drüber geschaut und noch ein paar kleine Änderungen gemacht und mir zur Freigabe geschickt. Die Änderungen waren alle sinnvoll und so habe ich dann gestern das OK gegeben: Band 2 wird also in Kürze erscheinen, vermutlich in ein paar Tagen.

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal bei allen Testlesern bedanken und auch beim Verlag:

Vielen Dank für Eure Geduld, Euer Verständnis und die tolle Arbeit die ihr macht. Ihr seid klasse!

 

… und über mein neues Domizil werde ich auch bald berichten – ich habe mir einen Traum erfüllt …

Ein Dankeschön an die Testleser!

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Testlesern für das konstruktive und ehrliche Feedback. Anfang Juni waren die Antworten da. Das Ergebnis hat mich im ersten Augenblick so geschockt, dass ich es erstmal sacken lassen musste. Ich fasse es mal kurz zusammen:
Sklave zweier Herrinnen ist ja ziemlich schmerzhaft für Juri, der von Tara sehr hart rangenommen, und an seine Grenzen gebracht, wird. Trotzdem verfällt er ihr immer mehr. Meine Intension war dann den zweiten Teil etwas weniger auf den Sadismus von Tara einzugehen und bei der Erziehung besonders die dominante Seite zu zeigen. Natürlich gab es Strafen, doch es ging im wesentlichen darum, wie Juri lernt, alle möglichen Sklavendienste zu erledigen. Der Schwerpunkt lag also weniger auf Sadismus, sondern es ging mehr um Dominanz. Bei einer Fortsetzungsgeschichte wollte ich alle Aspekte abdecken. Und dann kamen die Feedbacks meiner Testleser…
Durchweg bekam ich zu hören, dass es zwar gut sei, aber nicht das was sie erwartet hätten. Einer schrieb es ganz deutlich.
„Besonders hat mich im ersten Teil der ausgeprägte Sadismus von Herrin Tara angesprochen. Ich würde mir wünschen, dass Juri im zweiten Teil genauso behandelt wird. In der ganzen Geschichte und nicht nur am Ende, wenn Saskia wieder hinzukommt.“
Das ist natürlich etwas, worüber ich mir Gedanken machen muss und ich habe es gemacht. Ich habe den zweiten Teil ganz neu geschrieben, diesmal bin ich wieder mehr auf die sadistische Seite von Tara eingegangen, was mir ehrlich gesagt auch nicht schwerfiel.
Und so haben dann alle Testleser Anfang September das Manuskript nochmals bekommen. Diesmal waren alle zufrieden und ich habe noch ein paar kleine Anmerkungen erhalten. Gestern bin ich dann mit der Überarbeitung fertig geworden und ich werde es am Montag dem Verlag schicken.

Was lange währt, wird endlich gut – hoffe ich.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und nochmals vielen Dank an alle Testleser. Es war wirklich toll mit Euch zusammenzuarbeiten!